umdasch & TGW: OmniStore verbindet Online-Shopping mit stationärem Handel

News

Die Ladenbauprofis von umdasch The Store Makers und der Intralogistik-Spezialist TGW haben ein innovatives Laden- und Logistikkonzept für den Lebensmitteleinzelhandel entwickelt: OmniStore. Dahinter steckt ein Omnichannel-Modell, das auch die Logistikabläufe optimal einbindet. Es verknüpft die Stärken des stationären Handels mit den Annehmlichkeiten des E-Commerce – und das im bestehenden Filialnetz. Beim Handelsforum des CASH-Handelsmagazins im österreichischen Fuschl (24. bis 26. April 2019) wurde OmniStore zum ersten Mal einem großen Fachpublikum vorgestellt und fand ein breites Echo.

Das Beste aus zwei Welten

Vor allem Familien und jüngere Kundengruppen kaufen Lebensmittel vermehrt online von zuhause aus oder unterwegs über Smartphones. Viele Handelsunternehmen investieren daher massiv in ihr Online-Angebot und den Lieferservice. Die Auftragskommissionierung für den Kunden und die so genannte „Last Mile Delivery“ sind aber teuer und damit nur schwer profitabel zu realisieren. Dabei ist eines klar: Der stationäre Handel wird nicht verschwinden. Kunden legen nach wie vor Wert auf das Einkaufserlebnis vor Ort, möchten frische Lebensmittel sehen, riechen und sich beraten lassen. Gegenüber reinen Online-Händlern kann sich der stationäre Handel durch Schnelligkeit, Flexibilität und Komfort differenzieren. Wie wird also der Shop von morgen aussehen? TGW und umdasch bieten mit OmniStore eine Antwort darauf.

(C) umdasch

Lokale Fulfillment-Center

OmniStore greift auf bestehende Filialen zurück, und verwandelt sie in lokale, kleine Fulfillment-Center. Das bedeutet, dass es zusätzlich zum Shop einen getrennten Kommissionier-Bereich gibt, in dem die Ware mit Hilfe von Automatisierung effizient gelagert und je nach Kundenauftrag zusammengestellt wird – ideal für Online-Bestellungen, die der Kunde zu seinem Wunschzeitpunkt abholt.

(C) umdasch

Bei dem im Laden angebotenen Sortiment liegt der Fokus auf Attraktivität und Emotionalität – mit einem hohen Anteil frischer und regionaler Produkte. Alles, was man für schnelle Erledigungen zwischendurch aus Convenience Stores kennt, wird hier geboten. Daneben liegt der Fokus klar am Gastro-Beriech, wo man etwa fünf Minuten lang einen Espresso genießen kann – diese Dauer entspricht in etwa der Kommissionierung von etwa 40 Produkten.

(C) umdasch

Unternehmen profitieren so von einem schnellen und kosteneffizienten Omnichannel Order Fulfillment – und das im bestehenden Filialnetz. So kann das Konzept des OmniStores auf einer Fläche von rund 1.200 Quadratmetern untergebracht werden – bei gleichbleibendem Personaleinsatz.

(C) umdasch

Erhöhung der Kommissionier-Effizienz

Kunden haben die Möglichkeit, im Laden wie gewohnt die täglichen Einkäufe zu erledigen, Produkte beim digitalen Order-Terminal auszuwählen, sich beraten zu lassen oder in der integrierten Gastronomie einen Kaffee zu trinken. Darüber hinaus können sie aber auch bequem von zuhause aus online Waren bestellen.

(C) umdasch

Diese Einkäufe können sie dann rund um die Uhr, auch außerhalb der Öffnungszeiten, an sogenannten Pick-Up-Schaltern abholen, die in die Filiale ihrer Wahl integriert sind. Von der reinen Abholung von Online-Bestellungen bis zum schnellen Spontaneinkauf im Shop lassen sich so unterschiedliche Customer Journeys abdecken, und das für den Handel dank OmniStore mit einer um bis zu Faktor vier erhöhten Kommissionier-Effizienz.

(C) umdasch
Diese Website verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Website besser und benutzerfreundlicher zu machen. Wenn Sie keine Aufzeichnung von Cookies wünschen, folgen Sie bitte folgendem Link zu unserer Datenschutzerklärung, um diese zu deaktivieren und mehr Informationen zu erhalten.