Retail Technology: Trends der ISE 2019

Trend

Auf der diesjährigen ISE – „Integrated Systems Europe“ –  der weltgrößten Messe im Digital-Bereich 2019, präsentierten 1.300 Aussteller vor über 80.000 Besuchern die neuesten Trends aus der digitalen Welt in Amsterdam. Manuel Pilz, Sales Manager bei umdasch Digital Retail, war als Trend Scout vor Ort und berichtet über seine persönlichen Highlights für den Retail.

Neben verspielten Inszenierungen und zukunftsweisenden Ideen wurden auch die neuesten Produkte am Markt vorgestellt. Unser Trend Scout Manuel Pilz hatte ein besonderes Auge auf Displays, Smart Mirrors, Video-Walls und Software Technologien sowie Sourcing-Partner in Asien – für erfolgreiche Verkaufsflächen der Zukunft!

Durch die Vernetzung des haptischen Erlebnisses mit der digitalen Welt, erlauben Lift-and-Learn Systeme dem Konsumenten eine intensive Auseinandersetzung mit dem Produkt. Durch einen RFID Chip werden hierbei Informationen auf den Screen übertragen.

LED-Wände, die völlig ohne Steg nahtlos ums Eck gehen, bieten einen optischen Hingucker, besonders in Eingangsbereichen. Mit Mut zur Horizontalen kann man ungenutzte Deckenflächen für Werbebotschaften oder als Stimmungserzeuger in das Gesamtkonzept miteinbeziehen.

Flache Dual-Side Displays sind vorallem für die Schaufenstergestaltung interessant, da sie beidseitig bespielbar sind. Im Gegensatz zu Transparent Screens (mehr dazu weiter unten) liefern sie die nötige Lichtstärke, um auch in hellen Umgebungen gut sichtbar zu sein.

Lift-and-Learn Systeme können auch kamerabasiert zum Einsatz kommen, wie bei diesem Beispiel. Der Vorteil: Es ist kein RFID Chip notwendig. Die Software lernt die Produkte kennen und erfasst sie dann automatisch. Hier wird das Produkt nicht an einem Ort platziert, damit es Infos preisgibt, sondern einfach von seinem Platz gehoben. Sofort erscheinen tiefergehende Produktinfos oder Werbebotschaften am Screen.

Ein LED-Modul ist eine außergewöhnliche Form der Preisauszeichnung und eignet sich für Highlight-Produkte oder Sonderangebote.

Transparente OLED-Screens lieferen eine herausragende Bildqualität und können Inszenierungen und Fokuspunkte mit dem gewährleisteten Blick auf das dahinterliegende Produkt darstellen. Als Schaufenster-Ersatz sind sie bis dato aus mangelnder Lichtstärke noch nicht geeignet; In Innenräumen, zum Beispiel in Vitrinen integriert, sind sie allerdings sinnvoll und ein optisches Highlight.

Mehr digitale Trends

... und Technologien sowie deren sinnvoller Einsatz am POS mehr gibt es beim Seminar "Digital Retail Tools für Handelsprofis" in Zürich.

Hier geht's zur Anmeldung!

Get
in
touch!
Manuel Pilz
Sales Manager Austria


Diese Website verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Website besser und benutzerfreundlicher zu machen. Wenn Sie keine Aufzeichnung von Cookies wünschen, folgen Sie bitte folgendem Link zu unserer Datenschutzerklärung, um diese zu deaktivieren und mehr Informationen zu erhalten.