2019 – Plastikfrei am P.O.S
Neuheit am Markt: Liquid Dispenser von umdasch

Presse

Mit der Entwicklung des Liquid Dispensers bringt umdasch ein Produkt auf den Markt, das erstmals auch großen Handelsketten ein effizientes Angebot zur Wiederbefüllung von Mehrweg-Gebinden ermöglicht. 


Recycling, Upcycling, Sharing … Ideen für nachhaltige Lebensweisen gibt es viele. Für die Konsumenten stehen ein gutes Gewissen und die Sorge um die eigene Gesundheit, jene ihrer Nachkommen und unseren Planeten im Vordergrund. Mit dem Trend der Neo-Ökologie, der sich in den Köpfen der Menschen festsetzt, entstehen mit steigender Nachfrage neue Möglichkeiten. Die oben genannten Begriffe werden um einen neuen erweitert: Refilling – dem Wiederbefüllen von Behältern zur Mehrfachverwendung.

Erstes System im Einsatz

Als Pionier wurde Adeg Hubmann in Stainz, Steiermark mit dem Liquid Dispenser von umdasch The Store Makers für den Einsatz bei Waschmitteln ausgestattet. Die Adeg-Filiale gilt als Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit und erweitert bewusst ihr Angebot an umweltfreundlichen Produkten. Inhaber Florian Hubmann ist begeistert: „Unsere Refilling-Angebote werden von den Kunden sehr gut angenommen. Der Liquid Dispenser ist einfach zu bedienen und ein tolles Produkt zur Wiederbefüllung. Ich könnte mir für die Zukunft ein ähnliches System für Getreide vorstellen, eventuell in Kombination mit einer integrierten Mühle.“

Florian Hubmann ist begeistert vom Liquid Dispenser.

Funktionsweise

Michaela Schölnberger, Engineering Director bei umdasch, zeigt sich für die Entwicklung des Liquid Dispensers verantwortlich: „Das Resultat der Entwicklungsarbeiten für den P.O.S. ist ein Refilling-System mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis. Außerdem ist der Liquid Dispenser für die Konsumenten wie auch das Verkaufspersonal einfach zu bedienen“. Sie ergänzt: „Durch das Erreichen ökologischer Ziele mit dem Liquid Dispenser ergeben sich auch ökonomische Vorteile für den Händler. Eine Win-win-Situation für alle – und nicht zuletzt die Umwelt!“

Michaela Schölnberger mit dem Liquid Dispenser

Der Liquid Dispenser von umdasch ergänzt somit neben dem Green Shelf das Angebot an nachhaltigen Produkten im Ladenbau. Der Green Shelf ist ein Regal aus alternativen, umweltfreundlichen Materialien. Die Entwicklungsarbeiten wurden mit dem Ziel geleitet, ein Regal zu gestalten, das den kleinsten ökologischen Fußabdruck hinterlässt, also durch den geringen CO2-Verbrauch in der Herstellung die Umwelt am wenigsten belastet. Damit folgt umdasch auch dem Trend der Händler und Produzenten, neue nachhaltige, verantwortungsvolle und vor allem ressourcenschonende Lösungen zu entwickeln. Individuelle Möglichkeiten der Umsetzung sind mit dem Green Shelf und dem Liquid Dispenser gegeben.

Der Green Shelf ist nicht nur funktional und nachhaltig in der Herstellung, sondern auch ein optisches Highlight.

Marktforschung

umdasch hat sich intensiv mit der Frage beschäftigt, mit welchen Maßnahmen im stationären Handel sich der Einsatz von Kunststoffverpackungen und damit einhergehend Plastikmüll reduzieren ließe. Hierfür haben die Store Makers eine Studie mit über 1.000 Teilnehmern in Deutschland, Österreich und der Schweiz durchgeführt, um die Sichtweise der Konsumenten kennenzulernen und zielführende Inputs zu erhalten. Das Resultat: 92 % der Befragten erwarten sich mehr Einsatz des Handels und der Markenartikelindustrie bezüglich nachhaltiger Alternativen am P.O.S und wünschen sich Möglichkeiten zur Wiederbefüllung von Verpackungen. Nach der Auswertung der eindeutigen Ergebnisse wurde eine entsprechende Lösung als Antwort auf die Wünsche der Verbraucher gefunden: Refilling-Systeme am Point-of-Sale – in Form des Produkts „Liquid Dispenser“.

Für wiederverwendbare Alternativen würden Konsumenten sogar mehr bezahlen.

Kein Plastikmüll mehr – Refilling am POS

Verpackungsfreie Store-Konzepte sind keine Neuheit: Weltweit sind in fast allen größeren Städten Stores mit solchen Lösungen vertreten. Zwar erfahren diese Ideen regelmäßig einen medialen Hype, sind aber im laufenden Betrieb großer Einzelhändler schwer umzusetzen. Das Hauptproblem ist, dass viel Personal zur Unterstützung der Kunden und der Pflege der Stationen zur Verfügung gestellt werden muss. Diesem Punkt stellt umdasch nun den Liquid Dispenser entgegen, der den Einsatz von Refilling-Systemen sowohl für Flüssigprodukte und künftig auch für Waren im Trockensortiment massentauglich und multiplizierbar macht –  außerdem ist das System selbsterklärend und kinderleicht zu bedienen. Die Umfrage von umdasch ergab, dass den Konsumenten eine unkomplizierte und vor allem hygienische Ausgabe des Produktes sehr wichtig ist. Durch die integrierte Technik erlaubt der Liquid Dispenser genau das. Man stellt das mitgebrachte Gebinde auf den vorgesehenen Platz, wählt ein Produkt und drückt auf einen Knopf – alles andere erledigt der Dispenser, präzise nach Maß, sauber und hygienisch.

Sowohl technisch als auch in der Gestaltung bietet der Liquid Dispenser individuelle Möglichkeiten, je nach Anspruch des Produktes oder Erscheinung der jeweiligen Marke.

Der Liquid Dispenser von umdasch setzt somit einen Meilenstein in Sachen Nachhaltigkeit am P.O.S. Aber welche Produkte eignen sich laut Konsumenten tatsächlich für das Refilling? Auch das wurde in der Studie hinterfragt. Die Befragten hatten viele Ideen: Von Cerealien über Waschmittel bis hin zu Frostschutzmitteln und Speiseölen. Was tatsächlich umsetzbar ist, liegt am Willen und den Ideen der Produzenten. „Unsere Entwickler arbeiten laufend an neuen Innovationen und Möglichkeiten. Da jedes Produkt individuelle Eigenschaften hat, erarbeiten wir gemeinsam mit dem Kunden maßgeschneiderte Lösungen“, erklärt Gerold Knapitsch, Divisionsleiter bei umdasch Food Retail.

 

 

Mehr Infos unter: umdasch.com/refilling

 

 

 

Alle Bilder: © umdasch

Systematischer Aufbau des Liquid Dispensers.
Diese Website verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Website besser und benutzerfreundlicher zu machen. Wenn Sie keine Aufzeichnung von Cookies wünschen, folgen Sie bitte folgendem Link zu unserer Datenschutzerklärung, um diese zu deaktivieren und mehr Informationen zu erhalten.