Ich stimme zu, dass diese Website Cookies für Analysen und personalisierten Inhalt verwendet. Erfahren Sie mehr OK
Ich stimme zu, dass diese Website Cookies für Analysen und personalisierten Inhalt verwendet. Erfahren Sie mehr OK

Aufgrund der aktuellen Flüchtlingskrise in Österreich widmetete sich der Beitrag für die Architektur-Biennale 2016 – Places For People – drei Flüchtlingsprojekten in Wien. Drei Teams wurden beauftragt, jeweils in Zusammenarbeit mit NGOs die Adaptierung von Flüchtlingsunterkünften zu planen und zu betreuen.

Eines der drei Projekte wird im Haus Erdberg – eine Grundversorgungseinrichtung in Wien mit derzeit über 600 Asylwerber – umgesetzt. Aus Doka-Platten werden dazu im Rahmen eines „Social Furniture“ Projektes Gebrauchsmöbel gebaut. Die Möbel werden von den EOOS-Architekten gemeinsam mit interessierten Flüchtlingen in einer direkt in der Unterkunft errichteten Werkstätte gefertigt. Die Bewohner bekommen so nicht nur wichtige Möbeln für den Alltag, sondern auch eine Aufgabe und Perspektive. Dabei soll bei jungen Menschen das Interesse für das Handwerk und weiterführende Berufe geweckt werden.

Darüber hinaus ist ein Katalog mit Anleitung zum Selbstbau ein wesentlicher Teil, um die Selbstorganisation der Bewohner zu unterstützen. Ein Vorzeigeprojekt, das langfristig – auch nach der Architektur-Biennale – wirken wird.

Social Furniture Katalog

Die Möbelkollektion „Social Furniture“ - ein Katalog mit Anleitungen zum Bau der insgesamt 18 Möbelelemente aus den Bereichen Leben, Arbeiten und Kochen. Erhältlich im Verlag: Koenig Books Ltd., 2016

Social Furniture Katalog

15. Architektur - Biennale, Österreich Pavillon – Places For People

Biennale Publikation

Ziel des österreichischen Betrages war es menschenwürdige Lebensräume für die Betroffenen zu gestalten, die Zuständigkeit der Architektur für soziale Belange einem Reality-Check zu unterziehen und die Ergebnisse in Venedig einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren.

Places for People - Biennale Publikation (Englisch)

Orte vor Menschen

Gemeinsam mit seiner Partnerin I. Shevchenko begleitet der aus dem Iran stammende Regisseur und Produzent Arash T. Riahi jene beiden Orte für Menschen, die bereits von KlientInnen bewohnt werden.